Besinnungstexte

Kerzenschein

Kerzenschein - sieh den Kerzenschein

Es soll Licht uns sein im Advent.

Kerzenschein soll Erwartung sein

für das Licht der Welt im Advent.

Unscheinbar, völlig unscheinbar,

dieses kleine Licht, das die Welt erhellt.

Unscheinbar, völlig unscheinbar

kommt auch Gottes Sohn in die Welt.

Kerzenschein - sieh den Kerzenschein;

Es  soll Licht uns sein im Advent.

 

Text: Roland Herrmann, 2005

 

Es ist Weihnachtszeit

 

Kerzen, brennende Kerzen, strahlende Kerzen zeigen an die Zeit.

Kinder, wartende Kinder, fröhlich Kinder - es ist Weihnachtszeit.

 

Tannen, duftende Tannen, leuchtende Tannen zeigen an die Zeit.

Menschen, wartende Menschen, fröhliche Menschen - es ist Weihnachtszeit.

 

Frieden, ersehnter Frieden, erwarteter Frieden zeigen an die Zeit.

Hoffnung, wir sehen Hoffnung, Gott schenkt uns Hoffnung - Es ist Weihnachtszeit.

 

Jesus ist geboren, auserkoren - er kommt in  die Welt.

Gottes Sohn ist da, uns so nah; er, das Licht Welt,

das Licht der Welt, das Licht der Welt.

 

Text: Roland Herrmann, 2000.

 

Es braucht nicht viel

 

Ein Kind will mit den Eltern geh`n und diese stets zur Seite steh`n.

Ein Blick, ein  kleiner Wort vielleicht;  das ist´s, was meist dem Kinde reicht.

Damit es Liebe spüren kann, braucht es nicht viel - ein Glückgefühl.

Ein kleines Wort, vielleicht die Hand zeigt ihm das Band.

 

Zwei Menschen woll`n durch Leben geh`n und sich all Zeit zur Seite steh` n.

Ein Lachen, Tränen, Glücksgefühl; auch kleine Dinge zeigen viel.

Damit man Liebe spüren kann, braucht es nicht viel - ein Glücksgefühl.

Ein kleines Wort, vielleicht die Hand zeigt uns das Band.

 

Auch Gott will mit uns Menschen geh`n und uns auch stets zur Seite steh`n.

Ein Stern am dunklen Himmelszelt; ein Strahl, der uns den Tag erhellt.

Er ist die Licht in jeder Nacht; er ist uns nah, was auch geschieht;

er schenkt uns Mut. Er reicht die Hand. Er ist das Band.

 

Text Roland Herrmann, 1996

Du bist einmalig 

 

Ja, du bist einmalig. Es gibt dich nur einmal

in den Weltenzeiten und in dem Weltenall.

 

1. Dein Blick und deine Stimme; die Worte die du sprichst;

Dein Lachen, deine Freude und auch dein Angesicht.

2. Dein Hoffen, deine Wünsche; die Kraft, die in dir liegt;

und bist du mal gefallen - Du hast es doch besiegt.

3. Die Träume, deine Liebe, die du mit andren lebst;

dein Friedensnetz auf Erden, das du mit andren webst.

 

Ja, du bist einmalig. Es gibt dich nur einmal

in den Weltenzeiten und in dem Weltenall.

 

Text: Roland Herrmann, 2003.

 

Du bist meine Hoffnung

 

Du bist meine Hoffnung, meine Zuversicht.

Du bist mein Vertrauen, du enttäuschst mich nicht.

Du bist all mein Leben. Du bist all mein Sein.

Herr, Du mein Erlöser, komm, tritt ein.

 

Du bist meine Liebe, meine Fröhlichkeit.

Du bist all mein Danken, Trost bei Traurigkeit.

Du bist all mein Leben. Du bist all mein Sein.

Herr, Du mein Erlöser, komm, tritt ein.

 

Du bist all mein Denken, meine Lebensspur.

Du bist meine Kraftquell. Du bist mein Verzeih`n.

Du bist all mein Leben. Du bist all mein Sein.

Herr, Du mein Erlöser, komm, tritt ein.

 

Text: Roland Herrmann, 1995.